Adam

© Grandfilm
© Grandfilm

Kinostart: 09.12.2021 |

Die hochschwangere Samia, die Casablanca auf der Suche nach Arbeit und Unterkunft durchstreift, wird widerwillig von der verwitweten Bäckerin Abla und deren achtjähriger Tochter Warda aufgenommen, und als Samia dank ihrer Backkünste langsam Zugang zu der hart gewordenen Witwe findet, entdecken die beiden Frauen, dass sie bei ihren verdrängten seelischen Verletzungen einander mehr heilende Hilfe zu geben vermögen als gedacht…

Kritik:
Die Marokkanerin Maryam Touzani erzählt die Geschichte einer langsamen Annäherung, und mithilfe ihrer hervorragenden Darstellerinnen Lubna Azabal, Nisrin Erradi und der jungen Douae Belkhaouda, sowie der beeindruckenden Kameraarbeit von Virginie Surdej gelingt es ihr, unter der oberflächlichen Schicht der sparsamen Dialoge eine intime, sehr emotionale Atmosphäre zu erschaffen, die den Zuschauer subtil berührt und die geprägt ist von der Sinnlichkeit des Backens (beim Weichkneten des Teiges fühlt man geradezu mit, wie in dieser achtsamen Tätigkeit auch seelische Verhärtungen verschwinden), der Musik, der Bewegung und der Behutsamkeit einer schwesternhaften weiblichen Intuition, mit der die beiden Frauen ihre psychischen Knackpunkte erspüren.

Originaltitel: Adam

Mehr Infos zum Film:
Google | Homepage | Wikipedia | Trailer

  • Wertung
4